Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Inhalte in der Anzeige für Sie zu optimieren und Ihre bevorzugten Benutzer-Einstellungen zu speichern.
Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen haben und der Verwendung von Cookies zustimmen. Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen finden Sie zum Nachlesen hier.

Facebook icon YouTube icon Instagram icon
Händler Login
Textgröße anpassen

Oh Graus, der Winter kommt! - Gitarren und relative Luftfeuchtigkeit

 

Oh Graus, der Winter kommt! - Gitarren und relative Luftfeuchtigkeit

Liebe Kunden,

die Winterzeit nah und mit ihr beginnt die Heizperiode. Kühle, von außen eindringende Luft wird in unseren Wohnungen und Häusern durch die Heizung erwärmt. Die geringe absolute Wassermenge, die in der Außenluft enthalten ist bleibt dabei gleich. Warme Luft kann jedoch deutlich (und zwar exponenziell) mehr Wasser aufnehmen, wodurch die relative Luftfeuchtigkeit der erwärmten Luft wirklich deutlich geringer ist. Hier herrscht Handlungsbedarf!

Relative Luftfeuchte ist ein Thema, das man sich im Zusammenhang mit Gitarren ab und zu in Erinnerung rufen sollte, besonders im Winter! Dabei muss man es andererseits auch nicht überstrapazieren und den Teufel an die Wand malen, denn es handelt sich hierbei um ein durchaus beherrschbares Thema.

Wichtig ist zu wissen, dass sich unsere (und auch die meisten anderen) Gitarren zwischen 45% und 65% am wohlsten fühlen. Kurzfristige Überschreitungen um weitere 5-10% in beide Richtungen sind ebenfalls noch kein Grund, den nationalen Notstand auszurufen. Ist es mehr oder längerfristig, sollte man unbedingt handeln, denn dann wird es tatsächlich kritisch. Und es geht ja schließlich um unsere geliebten Schätze - die Gitarren!

Korrekturen der relativen Luftfeuchte nimmt man im Winter (bei zu trockener Heizungsluft) mit einem Luftbefeuchter vor, der für die entsprechende Raumgröße (bzw.das Volumen) geeignet sein muss. In feuchten Zeiten und Orten (z.B. im Sommer oder in Singapur) ist ein Entfeuchter gefragt, der ebenfalls in verschiedenen Größenordnungen erhältlich ist. Das soll aber heute, im Herbst 2020, kein Thema sein.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, man benötigt natürlich ein Hygrometer, um erst einmal die relative Luftfeuchte zu messen und später dann beim Einsatz der Gerätschaften die Luft-Veränderungen auch beobachten zu können. Letzteres ist unheimlich wichtig, denn wann man „ins Blaue“ hinein befeuchtet (oder trocknet), kann am Ende eine böse Überraschung folgen.

Wir halten an dieser Stelle einen Auszug aus unserem monatlichen Newsletter für Lakewood-Händler vom November 2019 als PDF zum Download bereit. Dieses PDF erklärt einige Hintergründe im Detail und enthält auch Kaufempfehlungen.

Oh Graus, der Winter kommt! [PDF-Download 157kB]

(veröffentlicht am: 20.10.2020)